Kurt Schönthaler


Biografie


Geboren 1961 in St. Pölten, Niederösterreich.

Nach der Matura am BORG St. Pölten Student der Kunstgeschichte an der Universität Wien.

Seit Ende der 1980er Jahre freischaffender Maler und Zeichner.

Ab 1989 regelmäßige Ausstellungstätigkeit. Seit 2011 Mitglied im St. Pöltner Künstlerbund.

Öffentliche Ankäufe durch die Stadt St. Pölten, das Schlossmuseum Ulmerfeld und das Land Niederösterreich.

 

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen

2017      Jubiläumsausstellung 40 Jahre Galerie Maringer, St. Pölten

2016      Yamawaki Gallery, Tokio, Japan

quer durch, Stadtmuseum St. Pölten

Ende der Malerei?, VKK Eichgraben

Kunstsalon Perchtoldsdorf

2015      Paint & Battle Schönthaler vs. Nährer, KUNST:WERK St. Pölten

2014      Blue Art Exhibition, Tsukuba, Kurashiki, Japan

2013      »ein/blick«, Schlossgalerie Steyr

2011      Adolf Peschek Anerkennungspreis der Jury

(65. Jahresausstellung des St. Pöltner Künstlerbundes)   

2010      Artist in Residence, Kunstquartier Hospiz St. Christoph/Arlberg

HAIR Hospiz Galerie Bregenz

2006      STOCKWERK, St. Pölten

2004      Systema, St. Pölten

1998      Kunst und Sinn, Amstetten

                Galerie station3, Wien

1997      Die Donau, NÖArt Wanderausstellung

1996      Galerie Gruber, Krems

1995      Galerie Maringer, St. Pölten

                SUN microsystems, München

                Landauf, Schloss Ulmerfeld

1994      Galerie Maringer, St. Pölten

                Jahresernte ´94, Hollabrunn

1993      Phönix Kulturherbst, Wien

1989      NÖ DOK-Zentrum für Moderne Kunst, St. Pölten

 

Seit 2009 regelmäßige Beteiligung an den Ausstellungen des St. Pöltner Künstlerbundes im KUNST:WERK und im Stadtmuseum St. Pölten

 


Werke



Projekt bei kopf.head.glava


KopfanKopf in der Herzogburg St.Veit

Zum landesweiten Thema „KOPF.HEAD.GLAVA“ initiiert durch den Kunstverein Kärnten, organisiert die Galerie Herzogburg eine Ausstellung mit dem Titel „KOPF AN KOPF“. Diese Ausstellung setzt sich weniger mit dem Gleichstand oder dem Endspurt eines Rennens auseinander, vielmehr mit den vielen kreativen Köpfen, deren künstlerischer Blickwinkel nicht nur im eigenen Kopf entstanden ist sondern auch das Thema „Kopf“ hat. Die Auseinandersetzung ist sowohl gegenständlich als auch philosophisch zulässig und wird so dem Betrachter in vielschichtiger Weise nahe gebracht. Es geht um Persönlichkeiten sowohl im Ausdruck als auch in der Interpretation der „Künstlerköpfe“ und diese sind in Vielzahl vertreten. Die Galerie Herzogburg erweitert für diese Ausstellung ihre Ausstellungsfläche und präsentiert die ausstellenden Künstler sowohl in der Galerie Herzogburg als auch in der Stadtgalerie im Rathaus von St. Veit.

 

zum Projekt